Immobilienverband IVD Nord

PM: IVD Nord begrüßt Vorstoß, Gasumlage nicht auf Mieter umzulegen

Hamburg, 19. August 2022 – Der IVD Nord begrüßt den Vorstoß von Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) und Finanzsenator Dr. Andreas Dressel (SPD), die Gasumlage eventuell nicht auf die Mieter umzulegen.

Wie Kerstan angekündigt hat, werde derzeit geprüft, ob die Hamburger Energiewerke die Zahlungen tragen könnten.

Carl C. Franzen, stellvertretender Vorsitzender des IVD Nord: „Das ist genau das richtige Signal und ein gutes Zeichen für die Mieter. Derzeit haben viele Hausverwaltungen, die bei uns Mitglied sind, Verträge mit den Versorgungsunternehmen, die auf Preisstrukturen aus dem letzten Jahr basieren und noch nicht angepasst worden sind. So konnte die Kostenexplosion gedämpft werden. Wenn jetzt die Gasumlage käme, würde das unsere gute Arbeit für unsere Mieter torpedieren.“

 


Medienkontakt:
Martina Rozok
T +49 30 400 44 68-1
M +49 170 23 55 988
m@rozok.de
www.rozok.de

Peter-Georg Wagner

Geschäftsführer
Tel.: 040 35 75 99 15
Mail: peter.wagner@ivd-nord.de